Ein Bereich der in unserem Verein schwerpunktmäßig dargestellt wird,

 ist der Bereich Nordamerika im 19.Jahrhundert.

Gemeint ist damit die Darstellung von Siedlern, Gesetzeshütern (Marshall, Texas Ranger, usw…) Gesetzesbrechern (Outlaws), Goldgräbern und auch Soldaten und Trapper.

 

 Diese Zeit wird im Volksmund als „Der wilde Westen“ bezeichnet.

 

Wenn man im allgemeinen einen Beginn und ein Ende der Zeit des Wilden Westens festlegen müsste, würden man bei der Expedition von Lewis und Clark (1804) anfangen und mit Bonny und Clyde (Mitte der 1930´er) aufhören.

 Unser Zeitrahmen bewegt sich in der Regel von 1830, der Anfangszeit der Texasranger, bis 1890 dem Ende der Indianerkriege und dem Ende der Erschließung der USA.

 

Wir veranstalten jährlich verschiedene Themenstammtische in möglichst authentischer Atmosphäre, bei denen wir immer wieder Vorträge mit historischen Thematik abhalten. So zum Beispiel die Entwicklung der Taschenuhren oder Jeans im 19ten Jahrhundert.

 

Wir beschränken uns nicht nur auf die Bekleidung dieser Zeit, sondern wollen auch möglichst nah erfahren, wie sich das Leben in dieser Zeit wirklich abgespielt haben könnte.

 So z. B. auf einem Texasrangerlager, wenn man ein paar Tage vom Chuckwaggon und seinen Vorräten lebt, oder wie man 2 A-Zelte für 6 Personen zum Schlafen nutzt, abends gemütlich am Lagerfeuer sein Essen verspeist und das Gefühl hat, so ähnlich könnte es damals auch gewesen sein.

 

Aber bei aller Lagerfeuerromantik wird auch bei uns ein Abend im Saloon hoch geschätzt!

Bilder von Oldstylestammtischen, Texasranger-Lager und anderen Gelegenheiten